Wie Social Distancing die Rolle von Social Media verändert

In den letzten Wochen haben sich das Leben und die Routinen der Menschen auf der ganzen Welt stark verändert. Da sich viele von uns selbst isolieren, um die Verbreitung von COVID-19 einzudämmen, richtet sich unsere kollektive Aufmerksamkeit in beispielloser Weise auf die sozialen Online-Plattformen.

Bei der Erstellung von Inhalten zeigen sich Kreativität und Innovationen, die sich in schwindelerregendem Tempo entwickeln. Mit mehr Inhalten steigt allerdings auch der Wettbewerb, um die Mitglieder in den Communities zu erreichen.

In diesem Beitrag gehe ich der Frage nach, wie sich das Verhalten in den Communities und Netzwerken aufgrund der Pandemie verändert.

Instagram

Wenn Sie Instagram regelmäßig nutzen, haben Sie wahrscheinlich einen Anstieg der Benachrichtigungen für Instagram Live-Streams und die zugehörigen Symbole oben in Ihrem Feed festgestellt.

Während die Menschen im Haus bleiben, nutzen immer mehr kreative Nutzer die Live-Plattform als je zuvor, um ihre Follower zu erreichen und persönlich mit ihnen zu kommunizieren.

Mit Live-Diskussionen und Kommentaren, Optionen zum Streamen und der Bereitstellung von Top-Feeds wird diese Kommunikations-App schnell zur bevorzugten Methode, ideal für die Interaktion mit Followern.

Das Beste am Livestreaming ist, dass es relativ wenig Eintrittsbarrieren gibt, wie z. B. die minimale Anzahl von Followern oder die Überprüfung. Jeder mit einem Instagram-Account kann live gehen. Mit den Optionen für mehrere Benutzer, sich zu einem Livestream zusammenzuschließen, ermöglicht diese Methode einen effektiven Austausch von Zielgruppen und bringt Communities zusammen, um die Benutzer zu unterstützen.

TikTok

Unter „Low production values“ versteht man Produktionswerte, wie Licht, Ton, Kulisse und Requisiten, mit denen ein Film oder ein Video verbessert wird.

TikTok bringt diesen Vorteil von Haus aus mit und die einfache In-App-Bearbeitung machen es für die meisten Menschen mit einem Smartphone zugänglich. Bis vor kurzem war die Hauptnutzerbasis die Generation Z.

Da in den letzten Wochen viele Familien zusammen zu Hause waren, hat der generationenübergreifende TikTok-Inhalt zugenommen, und die Generation Z hat ihre Eltern, Großeltern und Geschwister einbezogen.

Angesichts der leichten Handhabung wird die App auch bei älteren Nutzern immer beliebter und führt dazu, dass soziale Medien generationsübergreifend Menschen während der Ausgangssperren miteinander verbinden.

Kommunikations-Apps

Die vermehrte Nutzung der Videokommunikationsmethoden ist sowohl für den Aufbau von Communities als auch für den Support äußerst nützlich, kann aber auch eine unterhaltsame und innovative Möglichkeit sein, mit Menschen in Ihrer Nähe in Kontakt zu bleiben.

Sowohl Nextdoor– als auch die Houseparty-App verzeichnen seit Beginn der Selbstisolation eine Zunahme der Benutzer, wobei die meisten von ihnen bestrebt sind, ihre Verbindungen so normal und effektiv wie möglich aufrechtzuerhalten.

Die Video-Hangout-App Houseparty, eine etwas lässigere Version von Zoom, hatte letzte Woche zwei Millionen Downloads. Im Vormonat waren es lediglich 130.000 Downloads.

Nextdoor hat sich zu einer leistungsstarken Plattform entwickelt, die Menschen dabei hilft, sich gegenseitig zu unterstützen und sich in ihrer Nachbarschaft zu organisieren.

Die Nutzerzahl der App ist um ca. 80 Prozent gestiegen. Immer mehr Menschen nutzen die Plattform, um Aufgaben, wie etwa die Abholung von Apotheken und den Einkauf von Lebensmitteln, für die am stärksten gefährdeten Nachbarn zu erledigen.

Auch Facebook verzeichnete einen Anstieg der Videoanrufe auf seiner Messenger-Plattform um 70 Prozent. Das zeigt, dass ein Videoanruf für viele zu einer bevorzugten Option geworden ist, da dieser persönlicher sein kann als ein Telefonanruf.

Innovatives Entertainment

Die Unterhaltungsindustrie ist erheblich von Selbstisolationsbeschränkungen betroffen. Musiker, Tänzer und Prominente nutzen vermehrt die sozialen Medien, um kontinuierlich Inhalte zu posten und Verbindungen zu ihren Fans aufrechtzuerhalten.

Wie bereits erwähnt, verwenden auch viele Künstler und Entertainer Instagram live, um Gespräche mit ihren Followern zu führen, Fragen zu beantworten oder um ihr Publikum bei der Erstellung von Inhalten für Live-Sets von ihren Wohnzimmern aus einzubeziehen.

Musikkünstler, die Shows verschieben oder absagen mussten, veranstalten virtuelle Touren. In einigen Fällen wird jedes Tour-Datum durch einen Livestream auf einer anderen Plattform ersetzt, normalerweise auf Facebook, TikTok und Instagram.

#TogetherAtHome

Die Initiative #TogetherAtHome der Global Citizen and World Health Organization besteht aus einer Reihe von Konzertprogrammen, die mit Nachrichten und Fakten über das COVID-19-Virus durchsetzt sind.

Dieser Hashtag-Trend wird von Personen (Influencer) mit Einfluss genutzt, um sichere Räume für Communities zu schaffen, in denen sie sowohl auf Unterhaltung als auch auf Informationen zugreifen können.

Bespiel: Die Zusammenarbeit von Priyanka Chopra mit Ärzten der Weltgesundheitsorganisation in einem #LiveAtHome Instagram Live-Stream zeigt sehr deutlich die Macht der sozialen Medien. Sie entlarvte Mythen über das Virus und gab den Zuschauern einen Überblick über geeignete Mittel, um die Verbreitung zu begrenzen.

Fazit

Social-Media-Plattformen werden in dieser herausfordernden Zeit zunehmend genutzt, um Kreativität zu fördern, Gemeinschaften und Verbindungen aufzubauen und die psychische und physische Gesundheit zu erhalten. Wichtig dabei sind die Werte und die Transparenz der Inhalte.

Social Media ist heutzutage eine der besten Möglichkeiten, um Nachrichten auszutauschen. Das gilt nicht nur dann, wenn es darum geht, Menschen auf eine außergewöhnliche Situation aufmerksam zu machen, sondern auch dann, wenn es um Nachrichten auf nationaler Ebene oder einzelnen Ländern und Regionen geht.

Sie haben vermutlich in den letzten Wochen so ziemlich alles in Bezug auf das Coronavirus gesehen und gelesen. Diese Nachrichten haben die Menschen darauf aufmerksam gemacht, dass sich die Situation weltweit ständig verschlechtert hat und wir von einer Rückkehr zur „Normalität“ weit entfernt sind.

Social Media kann dazu beigetragen, über die Symptome von COVID-19 aufzuklären. Vielleicht rettet es sogar Leben!

Literatur

  1. Christian Scholz: Generation Z und Politiker: Warum sie nicht zueinander finden. die-generation-z.de. 2. Dezember 2015
  2. Shell Deutschland (2019): Jugendstudie 2019. Mathias Albert, Klaus Hurrelmann, Gudrun Quenzel et al. Weinheim: Beltz
  3. Claus Hecking, Charlotte Schönberger: Interview mit Greta Thunberg: „Es ist ein gutes Zeichen, dass sie mich hassen“. Spiegel Online, 2. Februar 2019, abgerufen am 5. Februar 2019.
  4. Maria Hendrischke: Schüler streiken für Klimaschutz: „It’s our fucking future“. In: Mitteldeutscher Rundfunk, 18. Januar 2019.

Weitere Quellen

Tipp

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, klicken Sie einfach auf like und share, um auch anderen Interessierten den Beitrag zugänglich zu machen. Darüber hinaus freue ich mich auch über Ihr Feedback unter Kommentare.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.