BLOG „DIGITALE TRANSFORMATION“ IST UMGEZOGEN!

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Netzwerker/-innen und Follower/-innen!

Als ich am 3. Dezember 2016 meinen ersten Post veröffentlichte, konnte ich nicht ahnen, welchen Verlauf die Entwicklung meines Blogs „Digitale Transformation“ nehmen würde. Heute – knapp zwei Jahre später – weiß ich, dass es eine gute Entscheidung war, mit einem eigenen Blog zu starten. Die Zahl der Follower steigt stetig und liegt heute bei LinkedIn im fünfstelligen und bei XING im vierstelligen Bereich. Nicht alle Follower lesen meine Beiträge, doch ich erreiche auch viele Leser, die über andere Kanäle regelmäßig meine Seite besuchen.

An dieser Stelle möchte ich mich für Ihre zahlreichen Kommentare und Likes, Ihre  Anregungen, Kritik sowie Ihre Treue bedanken! Aus dem Austausch mit Ihnen, in dessen Mittelpunkt immer der geschäftliche Dialog steht, sind viele Verbindungen und Kooperationen entstanden. Auf diese Art durfte ich interessante Menschen kennengelernen, die mich z. T. auch noch heute auf meinem Weg begleiten.

Damals beantwortete ich die Frage An wen richtet sich dieser Blog? wie folgt:

„[…] Viele Unternehmen stehen vor dem Problem, dass isolierte IT-Systeme und Datensilos nicht nur ihre Abläufe behindern, sondern es nahezu unmöglich machen, ausgezeichnete und konsistente Kundenerfahrungen […]

Mit den Verantwortlichen und Entscheidern dieser Unternehmen möchte ich mich austauschen und in einen Dialog treten. Außerdem soll dieser Blog anhand von Beispielen helfen, sich dem Themenkreis „Digitale Transformation“, „Industrie 4.0“ und „Internet der Dinge“ zu nähern. Erfahrungen aus Kundengesprächen und erfolgreichen Projekten sollen dabei mit praktischen Tipps verknüpft werden. […] Seien Sie gespannt und freuen Sie sich auf einen bunten Blumenstrauß interessanter Themen! […]“

Dieser Anspruch gilt heute genauso wie vor zwei Jahren. Anders, als das obige Bild vermuten lässt, ist der Grund für den Umzug nicht ein neuer Anstrich, sondern vielmehr die Notwendigkeit, den gestiegenen Ansprüchen der Leser und den geänderten Bedürfnissen des Marktes gerecht zu werden.

Jeder von uns weiß, dass „Change“ zum Alltag gehört,  aber noch lange keine Routine ist. Im letzten Jahr ergab eine Studie der Mutaree GmbH, dass bei der Hälfte der von ihr befragten Unternehmen fünf bis zehn Change-Projekte parallel liefen. Die Tendenz in diesem Jahr ist stark steigend. Vor diesem Hintergrund gibt es also genügend Gesprächsbedarf und Raum für einen lebhaften Informationsaustausch, den ich gerne mit meinem Blog auch weiterhin begleite und unterstütze.

Vor Kurzem verkündete der Google-Mutterkonzern „Alphabet“, dass Ende August 2019 das soziale Netzwerk „Google+“ geschlossen wird. Daraus ergibt sich für meinen Blog, dass ich künftig auf einen großen Teil meiner Follower verzichten muss, wenn ich nicht reagiere. Außerdem ist der von mir bisher verwendete Google-Dienst „Blogger“ in die Jahre gekommen und die Usability nicht mehr zeitgemäß. Jedenfalls ist das meine persönliche Meinung und deshalb habe ich mich dazu entschlossen, ab sofort unter der Adresse Digital4You meine Beiträge zur „Digitalen Transformation“ mit „WordPress“ zu veröffentlichen.

Die Möglichkeiten, die „WordPress“ bietet, sind vielfältig und haben u.a. dazu geführt, dass das Content-Management-Sysstem (CMS) einen Marktanteil von 59,5% erreicht hat und damit uneingeschränkter Weltmarktführer ist. Doch das ist nicht der einzige Grund, weshalb ich mich für das System entschieden habe. Die Features, angefangen bei den Gestaltungsmöglichkeiten, über das Look and Feel bis hin zu den umfangreichen Aanalyse- und Auswertungsmöglichkeiten, haben mich letztlich überzeugt, diesen Schritt zu wagen.

Seien Sie gespannt, wie es in meinem Blog weitergeht und begleiten Sie mich auf dem weiteren Weg. Ich würde mich jedenfalls sehr freuen, wenn ich Sie auch weiterhin zu meinen Followern zählen darf und wünsche Ihnen – ganz im Sinn von Digital4You – viel Spaß beim Lesen.

Beste Grüße

Raimund Simons

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.