DARF ES EIN BISSCHEN MEHR SEIN?

Es mag etwas seltsam klingen, doch wir können von jeder Verkäuferin und jedem Verkäufer in einer Metzgerei „verkäuferisch“ etwas lernen. Sie kennen das Ritual beim Kauf von Fleisch, Wurstwaren oder der schnellen Mahlzeit an der „heißen Theke“? Sie werden als Kunde freundlich und sicher begrüßt, als Stammkunde mit einem gewissen Bekanntheitsgrad sogar mit Namen angesprochen und während oder gegen Ende Ihres Einkaufs folgen dann verkaufsfördernde Fragen wie:

„Darfes ein bisschen mehr sein?“ oder

„Was darf es noch sein?“

Die verdeckte Botschaft lautet: „Wir verkaufen Ihnen gerne noch Zusätzliches!“

Zugegeben, die Botschaft ist etwas zugespitzt, doch die Situation und die Fragen lassen sich auf jeden anderen Bereich und auch auf das IT-Business übertragen. Es geht dabei gar nicht darum, etwas „Zusätzliches“ zu verkaufen, sondern für den Kunden darum, das „Richtige“ zu tun und für den Verkäufer darum, die beste Lösung hinsichtlich Technologie und Architektur anzubieten.

Und noch etwas: Bis vor einigen Jahren (also in der„Pre-E-Commerce-Zeit“) hätte ich meinen Kunden und Interessenten die Frage nicht gestellt, doch mittlerweile ist sie meines Erachtens sogar zwingend erforderlich.

Auf den Punkt gebracht

Währendes in der Vergangenheit vor allem darum ging, Lösungen für eine bestimmte Anforderung bzw. einen bestimmten Teilprozess anzubieten, geht es heute um Kundennähe und konsistente Kundenerfahrungen bei jedem Kontakt. Das sind heute und in Zukunft die Erfolgsfaktoren für jedes Geschäft. Es reicht nicht mehr aus, in einem Bereich der Prozesskette zu glänzen, während andere Teile noch auf demStand der 80er und 90er Jahre des vorigen Jahrhunderts vor sich hin dümpeln und fest in der analogen Welt verankert sind.

Anmerkung: Lesen Sie dazu auch meinen Post Et hätt noch immer jot jejange! Dorthabe ich drei wesentliche Problemfelder beschrieben, die oft zu Inkonsistenz anden Kontaktpunkten und somit zu hohem Aufwand und nachgelagerten Problemen führen.

Heute setzen wir alles daran, dass unsere Kunden mit schneller Transformation und Agilität in allen Kanälen ihren Erfolg realisieren, die Kosten, Komplexität und den Zeitaufwand senken.

Wir, das sind die FIS GmbH, die Medienwerft und SAP Hybris.

Als SAP-Spezialist mit Goldpartner-Status zeigen wir unseren Kunden, wie sie mit SAP Hybris den Freiraum für Innovationen und für die Entwicklung und Umsetzung zielführender Strategien gewinnen. Dabei umspannen die Lösungen fünf wesentliche Bereiche:

  • Commerce
  • Marketing
  • Billing
  • Sales
  • Service

Sie verschaffen unseren Kunden das Wissen und die Flexibilität, mit der sie sich in Ihrem Markt an die Spitze setzen. Und genau aus diesem Grund stellen wir heute immer die Frage: „Darf es ein bisschen mehr sein?“

SAP Hybris

Robust, modular und auf offenen Standards aufbauend, ist SAP Hybris Commerce ein ideales Fundament für die Commerce-Anforderungen Ihres Unternehmens.

Die Architektur ist auf die Bewältigung hoher Besucherzahlen und Auftragsvolumen ausgelegt und lässt Sie nicht im Stich. Sie kombiniert die Flexibilität einer individuell entwickelten Commerce-Plattform mit der Kosteneffizienz von Standardsoftware. Ihr Vorteil: Sie senken Ihre Entwicklungs- und Wartungskosten und steigern Ihre Produktivität.

Was SAP Hybris als E-Commerce-Plattform leistet

Sie kombiniert Commerce und Order Management auf einer gemeinsamen Plattform und sorgt so für konsistente Kundenerfahrungen.

SAP Hybris ist exakt an die individuellen Anforderungen des jeweiligen Unternehmens anpassbar und dank der genau definierten Architektur leicht erweiterbar. Sie läuft auf der vorhandenen IT-Infrastruktur und kann daher schnell implementiert werden.

Sechs Gründe für die hohe Effektivitätder Plattformarchitektur

Extrem belastbar: Die Persistenzschicht für das Speichern und Abrufen von Daten ist speziell für Spitzenlasten konzipiert. Sie können sich also auch dann auf die SAP-Hybris-Commerce-Plattform verlassen, wenn Millionen von Produkten, Kunden und Preisen in Echtzeit bearbeitet werden müssen.

Einfach und gradlinig: SAP Hybris verwendet eine einfache, klare und moderne Architektur, die Spring-Entwickler sich schnell erschließen. Die Schnittstellen- und Prozessdokumentationen sind umfassend. Darüber hinaus erhalten Sie Ratschläge zu Best Practices.

Integriert und trotzdem modular: Die Commerce-Plattform ist modular konzipiert. Sie bietet ein Entwicklungsframework, das die Integration von selbst entwickelten Applikationen und SAP-Hybris-Anwendungen ermöglicht.

Standardbasiert: Die Plattform baut auf standardbasierter Technologie auf und ist daher kosteneffizient und einfach zu verwalten. SAP Hybris verwendet verbreitete Standards wie Spring, SOLR, Groovy und Apache Commons.

Skalierbar und flexibel: SAP Hybris Commerce wächst mit Ihrem Unternehmen und lässt sich neuen Anforderungen flexibel anpassen. Mit dem Spring-Framework kann man neue und vorhandene Softwarekomponenten schnell ergänzen und so zuschneiden, dass sie mit Ihren vorhandenen Geschäftsanwendungen und -prozessen optimal zusammenarbeiten.

Serviceorientiert: Das Spring-Framework ist leicht zu erlernen und einfach erweiterbar. Man kann dem Service-Layer zusätzliche Funktionen hinzufügen und sie für andere Bereiche der Commerce-Plattform verfügbar machen. Die Webservices werden mithilfe von Frameworks unter Beachtung von Branchenstandards entwickelt und eigenen sich daher für viele Kundengruppen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.